Botschaften

Die Hauptbotschaft

Kinder- und Jugendförderung ist eine Querschnittsaufgabe. Sie besteht aus einer Vielzahl an Angeboten für alle Kinder und Jugendlichen. Von den positiven Auswirkungen ihrer Tätigkeiten profitiert die gesamte Gesellschaft. Der Förderungsaspekt sollte längerfristig stärker in der Gesetzgebung verankert werden.

Die Hauptbotschaft wird mit folgenden Kernbotschaften begründet:

Kinder- und Jugendförderung bildet

Bildungsprozesse in der Kinder- und Jugendförderung sind sehr vielfältig (non-formal) und haben zum Ziel, die Kinder und Jugendlichen im Entwicklungsprozess zum selbstbewussten und selbstbestimmungsfähigen Menschen zu begleiten. Sie setzen an den Bedürfnissen und Interessen der Kinder und Jugendlichen an und unterstützen damit ihre Suche nach einem ihnen angemessenen Leben und einer gelingenden Lebensführung.



Kinder- und Jugendförderung beteiligt


Jugendliche werden motiviert, sich bei der Gestaltung ihres Umfelds einzubringen und bei der Umsetzung ihre Anliegen, Wünsche und Ideen unterstützt. Beteiligte Jugendliche übernehmen Verantwortung und tragen Sorge zu ihrem direkten Umfeld. Durch die Möglichkeit mitzugestalten, entwickeln Jugendliche gesellschaftliche Identifikation. 



Kinder- und Jugendförderung stärkt Kompetenzen und Ressourcen der Jugendlichen

Jugendliche nehmen eigene Fähigkeiten und Potenziale wahr und entwickeln dies in den vielfältigsten Angeboten der Kinder- und Jugendförderung weiter. Mit jeder positiven Erfahrung steigt ihr Selbstvertrauen und ihr Selbstwertgefühl. Die Angebote fördern die Fähigkeit der Jugendlichen zu Kooperation und Selbstorganisation und unterstützen ihre Konfliktfähigkeit.



Kinder- und Jugendförderung trägt zur Chancengerechtigkeit und zur gesellschaftlichen Kohäsion bei

Ihre niederschwelligen und kostenlosen Angebote ermöglichen auch Kindern und Jugendlichen von Eltern mit sehr knappen finanziellen und zeitlichen Ressourcen ein vielfältiges Freizeitangebot sowie Hilfe und Förderung im schulischen Bereich u.a. in Kooperation mit der Schulsozialarbeit. Sie begegnet damit Ausgrenzung und fördert die gesellschaftliche Identifikation.


Kinder- und Jugendförderung erkennt und reagiert frühzeitig

Mit ihren niederschwelligen, lebensweltorientierten und aufsuchenden Angeboten sind in der Kinder- und Jugendförderung Tätige unmittelbar mit Trends und Entwicklungen im Jugendbereich konfrontiert. Sie nehmen Probleme einzelner sowie problematische Entwicklungen innerhalb des Gemeinwesens wahr, analysieren diese permanent und können pragmatische Massnahmen vorschlagen und umsetzen. Sie sind wichtige gesellschaftliche Pulsnehmer.   


Kinder- und Jugendförderung integriert


Jugendarbeitende und andere mit Kindern und Jugendlichen Tätige sind Ansprechpersonen für alle Lebensbereiche der Jugendlichen und unterstützen sie im stetigen Austausch auf dem Weg ins Erwachsenenleben (auch ins Berufsleben). Sie fungieren als Reflexionspartner/innen und/oder Vorbilder. Zudem profitieren viele Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund, indem sie in Gesprächen über kulturelle und  gesellschaftliche Themen und über Werte und Normen einen Umgang mit dem eigenem Kulturhintergrund finden können.



Kinder- und Jugendförderung trägt zur Gesundheit bei

Sie macht sich eine aktive und kreative Freizeitgestaltung zur Aufgabe, hält Jugendliche in Spiel und Sport auf Trab, fördert gesunde Ernährung, wirkt präventiv gegen Missbrauch von Suchtmitteln, gegen Gewalt und gegen psychosoziale Störungen.



Kinder- und Jugendförderung fördert freiwilliges Engagement

Weil in der Kinder- und Jugendförderung ohne die Initiative und Mitarbeit der Kinder und Jugendlichen nichts läuft, lebt Kinder- und Jugendförderung von hunderten von Stunden Freiwilligenarbeit, in der die freiwillig engagierte selbst am meisten profitieren.   



Kinder- und Jugendförderung stärkt den Jugendschutz

Als ausserschulische und ausserfamiliäre Bezugspersonen begleiten in der Kinder- und Jugendförderung Tätige die Kinder und Jugendlichen durch Krisen und vermitteln weiterführende Hilfsangebote (Triage). Prävention, Früherkennung und der Schutz der physischen, psychischen und sexuellen Integrität sind dabei ein wichtiger Bestandteil. 



Kinder- und Jugendförderung ermöglicht jugendgerechte Kommunikation

Die Beziehungsarbeit die durch permanenten, (meist niederschwelligen) Kontakt und Austausch zu Jugendlichen und deren Cliquen entsteht und das freiwillige Setting, machen die in der Kinder- und Jugendförderung Tätigen zu Experten in jugendgerechter Kommunikation. Will man die Jugendlichen erreichen, sind dieses Wissen und der ungezwungene Austausch mit Jugendlichen unabdingbar: z.B. für kommunale Partizipationsprozesse und Prävention.



Kinder- und Jugendförderung macht gesellschafts- und demokratiefähig

Kinder- und Jugendförderung fördert freiwilliges Engagement, Teamarbeit, Eigeninitiative und Selbstverantwortung. Sie ermutigt Kinder und Jugendliche mitzudenken, mitzugestalten und ihre Ideen, Ansichten und Bedürfnisse zu formulieren. Damit leistet sie einen beträchtlichen Beitrag zur Sozialkompetenz und Demokratiefähigkeit von Kindern und Jugendlichen. 



Kinder und Jugendförderung zahlt sich aus  / ist ihr Geld wert

Kinder- und Jugendförderung reagiert nicht nur frühzeitig auf Probleme, sondern hilft präventiv, diese zu verhindern. Sie kommt allen zugute, denn eine starke, aktive Jugend entlastet das Jugendhilfesystem und ist die Basis der sozioökonomischen Stabilität einen Gemeinwesens.



Kinder- und Jugendförderung braucht eine gesetzliche Verankerung


Damit die Angebote und Leistungen der Kinder- und Jugendförderung langfristig allen Kindern und Jugendlichen im Kanton Zürich zur Verfügung stehen, sollte sie gesetzlich verankert werden. 

Die Kernbotschaften wurden Rahmen der Konferenz der kommunalen Jugendbeauftragten des Kantons Zürich 2014 formuliert. Sie können je nach lokalen Gegebenheiten angepasst werden.

 
 
Artikelaktionen